Gotteskunde
Impressung

[Werbung]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Gleichnis

und vom Besondernis:

Theologie

Was unterscheidet eigentlich
eine Parabel von einem Gleichnis?
Und warum um alles in der Welt ist eine Parabel ein Gleichnis, obwohl sie auch wieder kein Gleichnis ist? Wer bitteschön soll das alles noch auseinanderhalten? - Damit diese Sprachverwirrung beseitigt wird, gibt's jetzt Ordnung in der Fachsprache - durch neue Bezeichnungen.

Von Gleichnis, Begreifnis und Besondernis - hier weiterlesen ...

Neue Wörter für Theologie und Gotteskunde.
Oder auch für die Teologie - einige Wörter sind hier aussprachegemäß buchstabiert.
Nicht abschrecken lassen - bei der Schreibung bitte einfach die “richtigen” Buchstaben dazudenken.

Theo-Logisch !

[Werbung]

Theologische Facharbeiten

von Ideesamkeit bei hausarbeiten.de:

 

  • Exegese zu
    Galater 5, 13-18
  • Zur Theodizee-Konzeption
    von Harold Kushner
  • Die Formel für
    Gerechtigkeit - ein Porträt des Propheten Micha
  • Homiletisches Exerzitium:
    Prüfungspredigt über Johannes 6,30-35
  • Hier anlesen und kostengünstig
    runterladen.

     

    Bedeutung

     

    Melder

    Erfinder

     

     

     

     

     

     

    Gotteskunde(*)

     

    Teologie [Theologie]

    *

    (gibts möglw. schon)

    gotteskundlich

     

    teologisch [theologisch]

    *

    *

    Abrahamsamkeit

     

     

     

     

    Jobolz; (Erläuterung:  Ideesamkeit)

    Vertrauen, Gottvertrauen. Sogar ohne Beweise völlig auf Gott vertrauen. Ähnlich wie Abraham (vgl. 1. Mose-Buch 12-25). Ist hin und wieder reichlich schwer, scheint mir, ist aber auch sehr erlebnisreich.

    abrahamsam

     

    Gott vertrauend

     

    *

    nach Jobolz

     

     

     

     

     

     

    Freuangelium*

     

    Efangelium [Evangelium]

    *

    *

    Frohbotschaft

     

    Efangelium [Evangelium]

    (gibts schon)

     

     

    [Werbung]

     

    Neuwort

     

    Bedeutung

     

    Melder

    Erfinder

     

     

     

     

     

     

    Gleichnis, das (neu: ausschließlich als Oberbegriff für alle Gleichnisarten)

    *(Neubestimmung)

    Was unterscheidet eigentlich eine Parabel von einem Gleichnis? Und warum um alles in der Welt ist eine Parabel ein Gleichnis, obwohl sie auch wieder kein Gleichnis ist? Wer bitteschön soll das alles noch auseinanderhalten? - Damit diese Sprachverwirrung beseitigt wird, gibt's jetzt Ordnung in der Fachsprache - durch neue Bezeichnungen.

    Jetzt nur noch als Oberbegriff verwendet: Das Wort Gleichnis bezeichnet, wie bisher, alle Gleichnisarten zusammen. Bisher ist es in der Fachsprache jedoch gleichzeitig auch als Bezeichnung für eine bestimmte Gleichnisart, das "Gleichnis im engeren Sinne" gebräuchlich. Gleichnis im engeren Sinn, Gleichnis im allgemeinen Sinn - wer soll das alles auseinanderhalten? Für die Unterkategorie gibt es daher nun ein neues Wort: das Begreifnis (oder das Genauso). Aber dazu später. Der Begriff Gleichnis (als Oberbegriff) umfasst vier verschiedene Gleichnisarten: (1) das Bildwort, (2) das Begreifnis, auch: das Genauso(nis) (bisher: Gleichnis), (3) das Besondernis (bisher: Parabel) und (4) das Beispielnis (auch: Beispielerzählung). - Durch den neuen Begriff "Begreifnis" bzw. "Genausonis" lässt sich das Gleichnis als Oberbegriff für alle vier Gleichnisarten vom Gleichnis im engeren Sinne (2) unterscheiden.

    Bildwort

     

    Bestimmte Gleichnisart, in mit einer "kurzen, sprichwortartigen Feststellung" "Alltagswissen bildhaft veranschaulicht" wird. (Mack in: Calwer Bibellexikon Bd. I,Stuttgart 2003: "Bildwort" Sowie: Rose: ebd. Artikel "Gleichnis). Hieraus auch die viergliedrige Aufteilung der Gleichnisformen.)

    (gibts schon)

     

     

     

     

     

     

    Genauso, das - Mz.: die Genausonisse Genausonis, das; auch: Begreifnis, das

    Das Genausonis (auch: das Genauso oder das Begreifnis) ist eine bestimmte Gleichnisart, die zeigt, dass Gott doch völlig logisch handelt: genauso wie jeder Mensch auch handeln würde. Also leicht zu begreifen. Daher "das Genauso(nis)" oder "das Begreifnis". - Warum hier ein neuer Begriff? Ganz einfach: Bisher hieß diese spezielle Gleichnisart auch "Gleichnis" - ebenso wie alle Gleichnisarten insgesamt als "Gleichnis" bezeichnet werden. Jetzt ist geordnet, wann man den Obergriff meint ("Gleichnis"), und wann die spezielle Gleichnisart ("Genausonis, Besondernis").

    Idees.

     

     

     

     

     

     

    Besondernis, das

     

    Bestimmte Gleichnisart, die das Besondere an Gottes Handlen betont, was sich vom Handeln der Menschen unterscheidet: Parabel.

    Idees.

     

     

     

     

     

     

    Beispielnis, das

     

    Kurz für: Beispielerzählung. Diese Gleichnisart veranschaulicht wie das Besondernis das Besondere Handeln Gottes. Es braucht aber keine extra Übertragung; der Zuhörer kann das Erzählte direkt mit sich vergleichen. (vgl. Calwer Bibellexikon "Gleichnis")

    Idees.

     

     

     

     

     

     

    Neuwort

     

    Bedeutung

     

    Melder

    Erfinder

     

     

     

     

     

     

    Bücher

     

     

     

     

     

    ABC: das christliche ABC

    der Katechismuss [Katechismus]

    Idees.

    (nach Luther/ Sierszyn)

    Biebel

     

    Biebel - mit ie. (man schreibt ja auch Liebe, sieben, blieben und nicht Libe, siben, bliben)

    (Schreibung)

    Biebelschlau, das; Bibel-Schlaubuch

    kurz für: Biebel-Schlaubuch, Biebellexikon

    Idees.

    Kalwer, der; Mz.: die Kalwerer

    ein teologisches Fachbuch (nach einem gewissen Verlag, der unterschiedliche Kalwerer herausgibt) (Bedeutungsübertragung, so wie bei Tempotaschentüchern und Imbusschlüsseln auch, die ursprünglich nur Erzeugnisse der jeweiligen Firma bezeichneten.)

    Idees.

     

     

     

     

     

     

    Offenbarung

     

    Apokalüpse (Buch inner Biebel)

    (gibts schon)

    Tage, Feste und Feiern

     

     

     

     

    Ankommung

     

    Adwent [Advent]

     

     

    Jobolz

    Aufertag, Auferstag (<Auferstehungstag)

    Sonntag

     

     

    Idees.

    Christmonat, Kristmonat

    Dezember

     

     

    (Idees.)

    Singesonntag

     

    Liedersonntag, Kantate

    Idees.

    sich zerarbeiten

     

    sich kaputtarbeiten

     

     

    Idees.

    Sonntags-Zerarbeitung

     

    den 6+1-Rüttmuss (6 Tage Arbeiten, einen Tag ausruhen) mithilfe der Sonntagsarbeit kaputtkriegen

    Idees.

    Wiederkunft (Jesu)

     

    Parusie

     

    Idees.

    (gibts schon)

    Redekunde

     

     

     

     

     

    Ichlich, m.

     

    im Ichlich reden: Form der teologischen und psüchologischen Redeweise. Man sagt "ich", meint aber "Sie" oder "Sie und ich". Etwa so: Wie gehe ich damit um? Was sehe ich? Wie geht es mir damit? Der Redner redet zwar im Ichlich, spricht mit dem Ich aber mehr oder weniger deutlich die Zuhörenden an.

    Idees.

    ichlich

     

    im Ichlich redend; Eigenschaftswort zu Ichlich

    Idees.

    Mehrzahl der Majestät

     

    Plural majestatis

     

     

    Idees.

    Pfarrer: dem Pfarrer den Haarschnitt vorschreiben

     

    wenn jemand Vorschriften machen will, wo er gar nichts zu sagen hat

     

    Idees.

    ursachen

     

    als Ursache haben (Beim Erklären von "Gelingen" entdeckt. "Gelingen ursacht nicht nur in eigenen Anstrengungen ..." - Besonders schön gegeignet für Teologendeutsch ;-) und andere hochgewählte Textlichkeiten.)

     

    Idees.

    Vollständige

    theologische Liste

    Die vollständige Liste der gottes kund- lichen, sprich theologischen Wortschöpfungen findet sich
    noch auf der alten Seite.

    hier:

    Neue Besucher

    Seit dem 18.07.2006

     

     

    (c) 2006-2007 bei Ideesamkeit - KSp; Rechtlicher Hinweis: s. Startseite

    Ausspracherichtig: Für Suchgewerkel hier noch einige Stichwörter in der aussprachegemäßen Schreibweise: Minni-Artickel